Bad Berka – Transport von Krankenhausbetten

Udo und Lars


Willy bei der Verladung

               tadellose Betten

 

2 Fachmänner unter sich Willy und Lutz

 

Lars und Normen bei der Bereitstellung der Betten

die Betten werden fachmännisch verzurrt

Haustechniker Herr Haase und Ulli – Freunde auf den ersten Blick

Wie soll die Verladung erfolgen ???

Evelyn hat die Verladung und die Helfer voll im Griff

Ulli faßt tatkräftig mit an

Abschlussfoto nach Verladung von 60 Betten

Betten aus Bad Berka

Ein Anruf aus Bad Berka

Vor kurzem klingelte das Telefon unseres Logistikers Ralf Strauch. Am anderen Ende der Leitung war Frau Dr. Haase. Sie ist Direktorin  der Zentralklinik in Bad Berka.Durch unseren Internetauftritt ist sie auf uns aufmerksam geworden.Der Verein „Notruf Ukraine“– Polizisten helfen eV. , bringt seit nunmehr 10 Jahren Hilfsgüter in die Ukraine, Polen und Rumänien.Sie fragte, ob wir Interesse an 200 Betten hätten, die sie uns gern zur Verfügung stellen würde.Eine Herausforderung für unseren Logistiker. Er bejahte natürlich die Anfrage und schon wurden die nächsten Telefonate zur Sicherstellung des Transportes getätigt.2 Transportunternehmen, die unserem Verein sehr nahe stehen , brauchte er nicht lange zu fragen. Sie waren sofort bereit , an einem freien Wochenende die Fracht zu transportieren.Um die dazu benötigten Arbeitskräfte kümmerte sich unser Chef , Ulli Scholle ,persönlich.Mit 9 fleißigen Helfern und unserem vereinseigenen Bus ging es dann am 16.11. gen Bad Berka .Zum vereinbarten Zeitpunkt 10.00 Uhr standen wir vor der Zentralklinik und wurden auch gleich von Herrn Haase , Techniker des Krankenhauses, freundlich empfangen.An diesem Tag sollten die ersten 60 Betten das Krankenhaus verlassen.Er zeigte uns die Betten, die schon zum Transport bereitgestellt waren. Wir staunten nicht schlecht, alle Betten waren schon zu kleinen „ Paketen“ verschnürt.Frau Haase erklärte uns, das diese Betten dem deutschen Standart nicht mehr entsprechen würden. Sie würde sich freuen, wenn sie noch an anderer Stelle eine gute Verwendung hätten. Diese Betten werden in nächster Zukunft durch neue ersetzt.Die Betten waren in einem tadellosen Zustand.Durch unsere Mitglieder wurden die Betten schnell auf die LKW`s von Lutz Ullwer und Willy Dammann verladen.Herr Haase staunte nicht schlecht, wie professionell und schnell die Betten verladen wurden.Nach 90 Minuten waren alle 60 Betten auf den LKW´s verladen und ordnungsgemäß verzurrt.Eine Einladung zum Essen schlugen wir nicht aus, so konnten noch kleine Details über unseren Verein und die nächsten anstehenden Transporte ausgetauscht werden. Herr Haase folgte unseren Ausführungen sehr gespannt und war überrascht, das nicht alle Mitglieder Polizisten sind.Er wünschte uns eine gute Heimfahrt und freut sich auf ein Wiedersehen im Januar. Dann werden die nächsten Betten bereitgestellt.An dieser Stelle geht unser Dank an die Zentralklinik, vertreten durch Frau Dr.Haase, an das Fuhrunternehmen Lutz Ullwer, Transportunternehmen Willy Dammann und an unsere fleißigen Mitglieder.

Der Vorstand

Übergabevertrag zwischen Frau Dr. Haase und Ulli Scholle

Gruppenfoto mit allen Beteiligten nach getaener Arbeit

Fotos Mario

Kurzbesuch in Sambir

Ein Ultraschallgerät für Sambir

Polizisten und DRK besuchen polnische und ukrainische Freunde

Und wieder einmal zog es die Polizisten vom Verein „Notruf Ukraine-Polizisten helfen“ e.V. in den Osten. Gemeinsam mit zwei Vertretern des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt besuchten die Mannen um Ulrich Scholle das Kinderdorf in Rajsko nahe Oswiecim und das Kreiskrankenhaus in Sambir bei Lviv (Lemberg). Hauptanliegen war dieses Mal die Schaffung von Einsatzstellen für Jugendliche, die sich im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Ausland engagieren wollen. Die Kontaktaufnahme verlief erfolgreich und möglicherweise werden schon im Februar 2014 die ersten Jugendlichen ihr Quartier für ein Jahr in Polen nehmen. Ganz so einfach gestaltete es sich in der Ukraine nicht, doch konnte dort auf ganz handfeste Weise geholfen werden. Ein Ultraschallgerät, gespendet von der Gynäkologischen Praxis von Frau Dr. med. Karin Burkhardt aus Helmstedt, wird nun in Sambir noch viele Jahre gute Dienste leisten. Gestartet am Reformationstag bestand die ganze Aktion aus 4 Tagen Fahrt über insgesamt 2200 km und einen Tag Aufenthalt. Zufrieden mit dem Ausgang ihrer Mission und wohlbehalten trafen alle am 4.11.2013 wieder zu Hause ein. Ein neuer ganz besonderer Termin steht auch schon fest: Am 14. August 2014 wird der Verein mit seiner Gulaschkanone und einer Tombola das 20-jährige Bestehen des Kinderdorfes Rajsko mitfeiern. Der gesamte Erlös dieser Aktion soll dem Kinderdorf zugute kommen. Spender und Sponsoren sind herzlichst eingeladen, finanziell oder mit Sachspenden für die Tombola, zum Erfolg dieses Festes beizutragen.

 

Termine 2014

 Hallo an Alle.                                                                                                                                                                                          die Termine für unsere Transporte für nächstes Jahr stehen nun fest.

Frühjahrstransport      :       08.05.2014  -  17.05.2014                          Sambir / Ukraine

Herbsttransport          :        11.09.2014  -  20.09.2014                    Budapest   / Ungarn         

Alle kennen nun die Termine und können dementsprechend ihren Urlaub planen.

   Voraussetzung für unsere Transporte sind natürlich die Zollbefreiungen.

1000 Jahre Berßel

….dem Artikel von Mario Heinicke,veröffentlicht in ” Presse ” ist wenig hinzuzufügen.

….Berßel 1000 Jahr-Feier stand bei uns schon lange auf dem Plan.Nachdem wir schon das Feuerwehrfest kulinarisch versorgt hatten,blieben die Anfragen zur 1000 Jahrfeier nicht aus.Dankend nahmen wir diese Herausforderung an.Vor so einem nicht alltäglichen Event steht viel Arbeit an.Es müssen Besorgungen in vorher nicht dagewesenen Dimensionen gemacht werden.Schließlich soll kein Gast hungern oder dursten.Unsere Aufgabe bestand in der Versorgung der Gäste am Samstag und Sonntag.Hierzu wurden natürlich wieder freiwillige Kräfte aus den eigenen Reihen gesucht.Zu unserer Freude boten sich auch Nichtmitgliederinnen zur Unterstützung an.Mit vereinten Kräften wurden unsere Stände besetzt.Pilzpfanne,Mutzbraten,leckere Grillereien und Getränke wurden unseren Gästen gereicht.Für alle an diesem Event beteiligten Mitgliedern lief zeitweise der Schweiß den Rücken herunter.Mit soviel Resonanz hatten wir nicht gerechnet.Das Schöne an solchen Veranstaltungen sind die Gespräche mit den Gästen.Für viele Besucher sind wir keine Unbekannten mehr.Sie wissen,das wir mit unserem Auftritt bei solchen Events nicht nur Flagge zeigen,sondern mit den Erlösen unsere Transporte in hilfebedürftige Regionen bezahlen.Allen fleißigen Helfen an dieser Stelle ein ganz dickes Lob.Jetzt, Tage nach dieser großen Feier,kommen die Feedbacks der Besucher.Man war des Lobes voll,über unseren gelungenen Auftritt.Wir können stolz auf unseren Verein sein.Auch ein Lob an die Mitarbeiter aus unserem Lager unter der Leitung von Kathrin.Sie waren für den Abbau unserer Stände nach dem Event verantwortlich.

Kurz gesagt,das war ein gelungener Auftritt unseres Vereins ” Notruf Ukraine”.

Danke an Alle

der Vorstand

Peter an der legendären Pilzpfanne

                                                                                  Bärbel unsere Org- FEE

Kathrin und Normen im Getränkewagen

Manfred und Bernd – Helden der Erbsensuppe

nach einem gelungen Fest

An alle Beteiligten ein ganz dickes Lob und DANKESCHÖN

Seite 30 von 36« Erste...1020...2829303132...Letzte »

Liebe Freunde!

Nach über 10 erfolgreichen Jahren im Verein, haben wir uns entschlossen einen neuen Internetauftritt zu gestalten.
Die Zeit war reif… ;-)

Wir möchten Mitgliedern, Freunden und Förderern künftig eine Platform zum Informationsaustausch und zum Dialog bieten und wollen an dieser Stelle anregen, uns Eure Ideen und Meinungen zukommen zu lassen. Macht mit und werdet Teil einer aktiven Gemeinschaft!

Anregungen bitte per E-Mail an Mario oder hier direkt im Antwortformular.