…Wir sind wieder zurück….

Der Frühjahrstransport 2013 ist beendet.9 Mitglieder des Vereins folgten einer Einladung des Landrates von Gaysin.1700 km lagen vor den Mitgliedern.Nach der Verabschiedung durch den OB von Halberstadt, Herrn Henke,setzte sichder aus 3 Transportern bestehende Konvoi Richtung Ukraine in Bewegung.Tagesziel sollte Sambir (Ukraine)sein.Pater Kurek,ein enger Freund des Vereins,beherbergte uns für 2 Tage.Am Abend trafen wir uns mit den Ärzten des hiesigen Krankenhauses.Diese Krankenhaus wurde durch den Verein schon mehrmals unterstützt.Die Ärtze hoffen auf weitere Hilfe durch den Verein.In Vorbereitung des Herbsttransportes wurde über die nächsten Hilfsgüter gesprochen.

Am nächsten Morgen ging es dann auf zum Teil katastrophalen Straßen nach Gaysin.Dort wurden wir an der Grenze zum Raion vom Landrat sehnsüchtig empfangen.Untergebracht wurden wir in einem Hotel in Gaysin.Am Abend wurden wir bei einem sehr guten Essen offiziell begrüßt.Der Landrat lobte unsere Aktivitäten in und um Gaysin.Hervorgehoben wurde das Prädikat des Krankenhauses von Gaysin.Es wurde zum best ausgerüsteten Krankenhauses des gesamten Kreises ernannt.Diese Auszeichnung machte uns sehr stolz,denn wir hatten regen Anteil an dieser Auszeichnung.Der Landrat hofft auf weitere Hilfe.Er möchte die Kontakte ausbauen und weiterhin Hilfe in Anspruch nehmen.Er hatte für uns ein kleines Kuturprogramm vorbereitet.In Vinniza besuchten wir eine gigantische Lasershow.Die Umgebung von Stepaschki erkundeten wir vom Boot aus,mit einer Bootsfahrt auf dem Bug.Für alle von uns unvergessliche Erlebnisse.

Die nächsten Tage verbrachten wir in “unserem” Ferienlager in Stepaschki.Dort fühlen wir uns schon fast wie zu Hause.Der Ortsbürgermeister ist bereits ein enger Freund des Vereins.Er weiß,das wir nie mit leeren Händen kommen.Da ein Patenschaftsvertrag mit dem Kindergarten besteht, sollte er auch Ziel unseres Besuches sein.Zuvor stand aber die Übergabe eines Rollstuhls für ein Kind auf dem Plan.Der kleine Junge freute sich riesig über den Besuch aus dem weitentfernten Deutschland.Schnell nahm er von seinem neuen Rollstuhl Besitz.Die Freude über seinen neuen Rollstuhl war überwältigend.Auch an uns ging diese Übergabe nicht spurlos vorbei.So mancher gestandendener Mann mußte sich eine Träne verdrücken.Tränen,für die man(n) sich nicht schämen muß.Auch seine Familie war von dem Geschenk überwältigt.Nun kann er es besser am Leben im Dorf teilnehmen.

Als nächstes Highlight stand der Besuch des Kindergartens auf dem Plan.Dort wurden wir schon sehnlichst von den Kindern erwartet.Spielzeug und Anziehsachen gehören zu unseren Geschenken.Die Kinder überraschten uns mit einem kleinen Kulturbeitrag.Sie sangen zu unserer Freude ukrainische Kinderlieder.Hinter den Kulissen wurde schon unsere große Pfanne aufgebaut.Normen,Mitglied des Vereins,Koch in einem 4 Sterne Hotel,wollte mit den Kindern ein leckeres Mittagessen gemeinsam kochen.Zur Freude der Kinder sollte es Eierkuchen geben.Die Kinder waren mit vollem Eifer bei der Vorbereitung des Mahls dabei.Sie staunten nicht schlecht,das aus dem selbst gerührten Brei leckere Eierkuchen wurden.Mit kleinen Beigaben verziert wurden diese Eierkuchen zu einem leckeren Essen.Normen gefiel diese Kochstunde mit den Kindern besonders.

In unserem Gepäck befanden sich auch 2 Harztannen..Einen Baum wollten wir im Kindergarten pflanzen und einen Baum vor dem Rathaus.Die Kinder versprachen uns,sich ganz lieb um die Tanne zu kümmern.Zu unserer Überraschung hatte Luda,die Kitaleiterin,dieselbe Idee.Nach dem Einpflanzen der Tanne wurde uns  ” Kalinka ” übergeben,ein Beerenbaum der Ukraine.Dieser Baum bekommt einen würdigen Platz im Kindergarten in Deutschland.

Auch vor dem Rathaus pflanzten wir eine Harztanne.Der Bürgermeister lud uns nach getaner Arbeit in sein Büro ein.Dort erhielt jeder aus seiner Hand ein ukrainisches Geschenk.In seiner Laudatio bedankte er sich recht herzlich für die von uns geleistete Hilfe in seinem Dorf.

Am nächsten Morgen ging es dann wieder gen Deutschland.Nur eine kurze Übernachtung in Polen sollte unsere Heimfahrt unterbrechen.

Freitagnachmittag wurden wir dann von unseren Familien herzlich empfangen.

….wenn einer eine Reise tut….,viele schöne  Erlebnisse liegen hinter uns.Für viele von uns begann am Montag der  Arbeitsalltag.Unvergessliche Eindrücke liegen hinter uns.Jeder von uns verarbeitet die Erlebnisse unterschiedlich.

jedoch steht eins immer fest  :

                                                             ” Viele sprechen darüber – wir tun`s “

Danke an  Ludmilla,unsere Dolmetscherin , Ulli , Ralf , Udo , Lars , Normen , Manfred , Holger ….mit Euch fahre ich immer wieder gern.

Euer Mario

Frühjahrstransport 2013

Eines der neun Mitglieder vom Verein „Notruf Ukraine – Polizisten

helfen“, die mit einem kleinen Hilfstransport nach Gaisin unterwegs

sind, ist Norman Scholle. Der 25-Jährige arbeitet als Chefkoch in einem

bayerischen Hotel und hat sich für die Tour extra Urlaub genommen. In

der Ukraine möchte er gern mit Mädchen und Jungen kochen. Dafür hat er

ein Dutzend Kochmützen im Gepäck. Die Zutaten will er frisch auf dem

Markt vor Ort kaufen, um dann mit den Kindern eine gesunde Mahlzeit

zubereiten.

 

———————————-

 

 

OB Henke: „Das nenne ich gelebte Solidarität“

 

Mitglieder des Vereins „Notruf Ukraine – Polizisten helfen“ folgen

Einladung des Landrates von Gaisin

 

Halberstadt (geg). Neun Mitglieder des Vereins „Notruf Ukraine -

Polizisten helfen“ machten sich am Donnerstag auf den Weg nach Gaisin.

Sie folgten damit einer Einladung des dortigen Landrates. „Der Chef des

Landkreises Gaisin hat uns signalisiert, dass er uns für die jahrelange

humanitäre Hilfe Dank sagen und sich auch entschuldigen möchte für die

Probleme, die uns vor allem der Zoll bereitet hat“, sagte Ulrich Scholle

kurz vor der Abfahrt der drei Transporter.

Die Vereinsmitglieder seien sehr stolz darauf, dass dem Krankenhaus der

rund 26 000 Einwohner zählenden Stadt Gaisin der Titel

„Bestausgerüstetes Krankenhaus im gesamten Bezirk Winnyzja“ verliehen

wurde. Zwölf Jahre habe man die Einrichtung mit Krankenbetten,

medizinischen Geräten und vielen anderen Dingen augerüstet, sogar drei

Krankenwagen dorthin geschafft. „Wir konzentrieren uns jetzt auf das

Krankenhaus in Sambir, wo noch vieles im Argen ist“, so Scholle.

Obwohl die Ukraine-Fahrer wieder Urlaub genommen haben für die

einwöchige Tour, so werde es doch keine Urlaubsfahrt, betonte der

Vereinsvorsitzende. Immerhin seien zweimal 1700 km zu bewältigen.

Außerdem könne niemand voraussagen, wie schnell man voran kommt und wann

man am Ziel eintrifft, sprach er aus Erfahrung.

Weil der für 2013 geplante Hilfstransport nach Sambir aber erst im

September fährt, die Helfer sich aber noch nie mit leeren Händen auf den

Weg gemacht haben, wurden die drei Transporter unter anderem mit

Geschenken, Rollatoren, Stricksachen vom Wernigeröder Frauenzentrum und

einem Rollstuhl für ein blindes Kind beladen.

„Wir werden uns nicht nur mit dem Landrat treffen, sondern auch viele

gute Freunde besuchen“, warf Mario Sahlmann ein. Der Pressesprecher

erwähnte unter anderem den Paten-Kindergarten in Stepaschki, wo viele

Kinder auf die Vereinsmitglieder warten. Auch dem Bürgermeister dieses

kleinen Ortes werde ein Besuch abgestattet. „Wir haben ein paar kleine

Harzer Fichten dabei. Eine soll vor seinem Rathaus gepflanzt werden.“

Doch bevor das alles geschehen wird, macht der Konvoi in Sambir, eine

Stadt mit rund 36 000 Einwohnern, Station. „Wir wollen im dortigen

Krankenhaus noch einmal den genauen Bedarf abfragen, damit wir den

Herbsttransport gezielt mit jenen Dingen beladen können, die dringend

benötigt werden“, sagte Scholle. Es fehle dort an vielem, weiß er von

vorhergehenden Besuchen. „Wir planen 90 Tonnen Hilfsgüter ein. Gerade

haben wir vom Außenministerium Unterstützung zugesagt bekommen. Der

Sattelschlepper und der Sprit werden gesponsert.“

Ulrich Scholle nutzte die Gelegenheit, der Kommunalen

Beschäftigungsagentur (KoBa) Harz zu danken. „Wir haben um Unterstützung

gebeten und solche problemlos bekommen. Die Frauen und Männer haben gut

zu tun im Lager. Denn die Hilfsgüter müssen aufbereitet werden, bevor

sie auf die Reise gehen. Sie leisten eine ganz wichtige Arbeit.“

Über die lobenden Worte freute sich insbesondere KoBa- Chef Dirk

Michelmann: „Ich bin beeindruckt von dem, was der Verein alles auf die

Beine stellt. Es ist fantastisch, wie Hilfsgüter inzwischen über die

Landkreisgrenzen organisiert und in großem Umfang nach Osteuropa

geschafft werden. Gut zu hören, dass wir mit den fünf Frauen und Männern

die wichtige Vereinsarbeit unterstützen können.“

Oberbürgermeister Andreas Henke, erschien nicht zum ersten Mal an einem

frühen Vormittag, um Ukraine-Fahrer zu verabschieden. „Die Schilderungen

von Ulrich Scholle über die Situation in Osteuropa und die Freude und

Dankbarkeit der Menschen dort, gehen einem unter die Haut“, bekannte das

Stadtoberhaupt, nannte die Aktivitäten des 150 Mitglieder zählenden

Vereins gelebte Solidarität und bemerkte, dass in Deutschland in vielen

Bereichen auf hohem Niveau geklagt werde. Die Probleme seien gar nichts

gegen die, mit denen Menschen in anderen Ländern leben und kämpfen

müssen. „Hut ab vor ihrer Arbeit. Es ist nicht selbstverständlich, was

sie tun und zudem noch diese Strapazen während ihres Urlaubs auf sich

nehmen. Ich wünsche ihnen eine gute, unfallfreie Fahrt. Kommen sie alle

gesund zurück“, schickte der Oberbürgermeister die Helfer auf den Weg,

nachdem er noch einen Bildband von Halberstadt für den Landrat in Gaisin

überreicht hatte.

 

 

Mit Oberbürgermeister Andreas Henke verabschiedeten KoBa-Chef Dirk

Michelmann und Roland Steincke die neun Ukraine-Fahrer. Foto: Gerald Eggert

Tag der Begegnung in Magdeburg 2013

“Der Tag der Begegnung ” fand dieses Jahr am 9.5.2013 im Rothehorn Park in Magdeburg statt.

Eine kleine Abordnung unseres Vereins war für die Versorgung der Besucher dieses Festes zuständig.

Schon früh am Morgen ( 06.00 Uhr ) wurde die “Kanone” und der vereinseigene Getränkewagen

nach Magdeburg gebracht.

Nach planmäßigem Aufbau ließ die erste Kundschaft nicht lange auf sich warten.

Eva und Ulli bereiten mit viel Liebe die ” Häppchen ” vor

Viele Besucher kamen an unseren Stand und informierten sich über unsere Tätigkeiten in der Ukraine.

So entstanden viele interessante Gespräche,bei denen wir  unsere Aktivitäten in der Ukraine darlegen

konnten.Viele Fragen bezüglich Entfernung,Ausrichtung des Vereins und Hilfe vor Ort konnten

wir so beantworten.Durch Bildmaterial untermalt konnten wir die Situation

in Krankenhäusern und Kindereinrichtungen sehr gut unserem interessierten Publikum erläutern.

Viele Besucher zollten uns Respekt für diese,nicht immer leichte und doch hilfreiche

Arbeit.

Lukas und Manfred im vereinseigenen Getränkewagen

Das durch diese Events Geld für unsere Transporte verdient wird ,

war und ist für viele Besucher neu.Schnell wurde

die nächste Runde an Getränken geordert und die Erbsensuppe mit BW ( Bockwurst ) gleich mitbestellt.

“für eine gute Sache Essen und Trinken” – Zitat eines Besuchers – , brachte unseren Einsatz auf den Punkt.

Bernd,uneingeschränkter König der “Kanone”

Unser Bernd konnte am Ende des Tages diese Aussage nur bestätigen – die Kanone war leer.

Auch die Crew des Getränkewagens zog am Ende des Events positive Bilanz.

Allen beteiligten Mitgliederinnen und Mitgliedern an dieser Stelle

recht herzlichen Dank für Ihren Einsatz.

Allen Besuchern sei gesagt, auch 2014  werden wir wieder vor Ort sein.

Euer Mario

Jahreshauptversammlung

 

 

„Wir helfen die Not von Menschen zu lindern“

 

Mitglieder des Vereins „Notruf Ukraine – Polizisten helfen“ zogen auf

ihrer Jahreshauptversammlung im Deersheimer „Dorfkrug“ Bilanz und

wählten einen neuen Vorstand.

 

Von Gerald Eggert

 

Deersheim. In seinem umfangreichen Rechenschaftsbericht blickte Ulrich

Scholle bis ins Jahr 2011 zurück und listete eine Reihe nenneswerter

Aktivitäten der derzeit rund 140 Vereinsmitglieder auf. Dazu zählte der

Vereinsvorsitzende neben den Hilfstransporten nach Sambir und Gaisin in

der Ukraine sowie Lugoj in Rumänien und Oswiecim in Polen eine Reihe von

Einsätzen auf Veranstaltungen auf. Unter anderem waren sie mit

Versorgungsständen beim Fest der Begegnung in Magdeburg und bei den

Luther-Festspielen und beim Mittelstraßenfest in Osterwieck vertreten.

„Nur durch Spenden und Beiträge können wir unsere Hilfe für Osteuropa

nicht realisieren“, betonte Scholle. Deshalb seien diese

„Sondereinsätze“ besonders wichtig. Um so lobenswerter sei es, dass die

Frauen und Männer sich bei Events an Wochenenden viele Stunden ihrer

Freizeit opfern und ohne selbst einen Cent zu verdienen die Vereinskasse

füllen. Das Geld werde benötigt, weil der Verein zahlreichen

Zahlungsverpflichtungen nachkommen muss.

„Wir sind als Verein gut aufgestellt“, betonte der Vorsitzende,

„Aufgaben, die vor uns stehen, werden wir wie von uns nicht anders

gewohnt meistern.“ Dabei zählt er weiterhin auf die Unterstützung von

fleißigen Helfern wie die Frauen und Männer im Lager unter Regie von

Kathrin Böhnstedt und die Gruppe aus Werkstatt des Europäischen

Bildungswerkes mit ihrem Anleiter Andreas Beier, die schon oft mit

zugepackt hat, wenn die Zeit knapp oder Not am Mann war. Dieses

Miteinander müsse weiter gepflegt werden.

Aktive Vereinsarbeit sei ohne eine schlagfertige Leitung nicht möglich,

unterstrich Scholle und dankte seinem Team für den Einsatz. Zwei von

ihnen sind Schatzmeister Holger Greulich, der anschließend die Finanzen

des Vereins offenlegte, und Ralf Strauch, der über den Bereich Logistik

berichtete.

Bei den zwei Transporten im Jahr 2012 brachte Unvorhergesehenes die

Pläne durcheinander, stellte er fest. Als im Frühjahr ein Fahrzeug für

Rumänien beladen worden war, traf zwei Tage vor der Abfahrt die

Mitteilung des Krankenhausmanagers von Logoj über den Verzicht auf die

Hilfslieferung ein. Nach kurzem Kontakt zu Janusz Marszalek in Oswiecim

wurde der Transport Richtung Polen geschickt. Im Herbst fehlte die

Zollbefreiung zum Abfahrtstermin, der LKW fuhr daraufhin Tage später

nach Sambir. Kurzfristig wurden im Dezember Rollstühle und Rollatoren

für die Sozialstation in Oswiecim beladen. Das Fahrzeug hatten die Polen

selbst organisiert.

50 Tonnen Hilfsgüter im Wert von 100 000 Euro verließen 2012 das Lager.

„Doch zuvor mussten sie erst einmal herangeschafft und zum Teil

aufgearbeitet werden. Gut dass wir dank der Koba Arbeitskräfte haben,

die Hilfsgüter annehmen, sortieren, auflisten und für Transporte

vorbereiten. Ohne diese Helfer könnte der Verein solche Umfänge wie

bisher nicht bewältigen“, merkte Strauch an. Aber auch ohne die

Unterstützung der Transportfirmen Willi&Co., Ullwer und Erxleben wäre

vieles nicht zu realisieren. Verlass sei zudem auf spendenwillige Firmen

in der Region und darüber hinaus, die zumeist seit Jahren helfen. Diese

gewachsenen Beziehungen gelte es zu pflegen und auszubauen.

Nach Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates wählten die

Mitglieder einen neuen Vorstand und den Aufsichtsrat. In der

konstituierenden Sitzung wurde Ulrich Scholle erneut der Vorsitz übertragen.

Für 2013 kündigt Scholle einen kleinen Transport nach Gaisin mit einem

Besuch des Patenkindergartens in Stepaschki im Mai und einen größeren im

September nach Sambir an. Bei letzteren will Osterwiecks Bürgermeistern

Ingeborg Wagenführ nicht nur mitfahren, sondern selbst ein Fahrzeug

steuern.

Mit einem gerade erworbenen Getränkewagen will der Verein bei den Tagen

der Begegnung und beim Ostwiecker Straßenfest sowie zur 1000-Jahr-Feier

in Berßel, beim Dorffest in Wülperode und zum Jubiläum des

Fallsteinorchesters sein Angebot ergänzen bzw. verbessern. „Wir werden

den Wagen so gestalten, dass ein jeder erkennt, was unser Verein leistet

und wohin unsere Hilfe geht.“

„Laßt uns die nächsten Aufgaben angehen“, sagte der alte und neue

Vorsitzende, „und vergesst nie, dass wir durch unser Zutun die Not von

Menschen lindern helfen.“

Holger Oppermann, Holger Greulich, Ulrich Scholle, Iwan Seklejtschuk,

Mario Sahlmann, Ralf Strauch, Bärbel Scholle, Helga Boskugel und

Wilfried Boskugel (von links). Foto: Gerald Eggert

Funktionen des neuen Vorstandes

Vereinsvorstand

1. Vorsitzender Ulrich Scholle

2. Vorsitzender Holger Oppermann

Schatzmeister Holger Greulich

Schriftführerin Helga Boskugel

Presse/Öffentlichkeitsarbeit Mario Sahlmann

Leiter Transportlogistik Iwan Seklejtschuk

1. Beisitzer Wilfried Boskugel

Aufsichtsrat

Ralf Strauch, Bärbel Scholle


			
Seite 29 von 33« Erste...1020...2728293031...Letzte »

Liebe Freunde!

Nach über 10 erfolgreichen Jahren im Verein, haben wir uns entschlossen einen neuen Internetauftritt zu gestalten.
Die Zeit war reif… ;-)

Wir möchten Mitgliedern, Freunden und Förderern künftig eine Platform zum Informationsaustausch und zum Dialog bieten und wollen an dieser Stelle anregen, uns Eure Ideen und Meinungen zukommen zu lassen. Macht mit und werdet Teil einer aktiven Gemeinschaft!

Anregungen bitte per E-Mail an Mario oder hier direkt im Antwortformular.