„Notruf Ukraine – Polizisten helfen“ versorgt polnisches Krankenhaus Halberstadt

 Ein mit Hilfsgütern beladener 40-Tonner am Dienstag Halberstadt in Richtung Polen. Zuvor hatten Mitglieder des Vereins „Notruf Ukraine - Polizisten helfen“ und ein Dutzend fleißiger Helfer die Ladefläche unter anderem mit Möbeln, Rollstühlen, Rollatoren, Bettwäsche, Verbrauchsmaterial, Ergometer und Sportgeräten beladen. „Wir haben heute eine Sendung nach Wunsch zusammengestellt“, so Ralf Strauch, der im Verein für die Logistik verantwortlich zeichnet. „Vor einigen Wochen war Oswiecims Stadtpräsident Janusz Marszalek mit vier Ordensschwestern des Kosters und Kranken- hauses der Schwestern von St. Elisabeth in Cieszyn bei uns in Halberstadt. Im Lager haben sie ausgesucht und gekennzeichnet, was in ihrer Einrichtung dringend benötigt wird“, berichtet er. Der Orden habe nach langjährigen Bemühungen das Krankenhaus, das 1949 in staatlichen Besitz übergegangen war, im Frühjahr zurück bekommen. Inzwischen sei die während der kommunistischen Herrschaft völlig herunter gekommene Einrichtung wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt worden. „Vom Staat gab es weder dafür Geld, noch für die Einrichtung des Hospitals, in dem vor allem Demenz- und psychisch Kranke behandelt werden und dem ein Altenheim angeschlossen ist.“ Ganz problemlos lief der Hilfstransport nicht ab. Zweimal musste der Verladetermin verschoben werden, weil der LKW in Frankreich wegen Streiks festsaß. Als er dann in Halberstadt anrollte, war Eile geboten, das Fahrzeug zu beladen. Dabei halfen unter anderem einige polnische Saisonarbeiter aus dem Westharz. Zügig wurde der Laderaum bis unter die Decke mit dem gewünschten Material gefüllt. Doch als der 40-Tonner vom Hof fahren wollte, hatte der Fahrer Rangierprobleme. „Ein Anruf bei der Firma Schäfer Kran- und Transportlogistik genügte und wir bekamen schnell professionelle Hilfe, die dem Verein nichts kostete“, berichtet Ralf Strauch, „vor ein paar Jahren gab es schon einmal eine solche Situation, bei dem das Unternehmen einsprang. Für diese Einsätze möchte ich im Namen des Vereins Dankeschön sagen.“ Viele fleißige Helfer packten mit zu, um das Fahrzeug zügig mit den benötigten Hilfsgütern zu beladen. 
 Foto: Gerald Eggert 
 

An der Hochwasserfront in Biederritz

Auch an der Hochwasserfront war unser Verein vertreten.Mit Gulaschkanone und Getränkewagen ausgerüstet sind 6 Mitglieder des Vereins zur Hochwasserhilfe nach Biederritz gefahren.Dort wurden die Helfer mit Speis und Trank versorgt.Vielen Dank an Ulli , Andreas , Peter ,Ralf , Manfred , Bernd . – Toller Einsatz !!!!!

wohin das Auge schaut – überall Wasser                  

 

das Essen für die fleißigen Helfer wird vorbereitet

 

Gulaschkanone – Garant für gutes Essen

 

die fleißigen Helfer nahmen dankend die Stärkung in einer kurzen Pause an

 

Seite 28 von 33« Erste...1020...2627282930...Letzte »

Liebe Freunde!

Nach über 10 erfolgreichen Jahren im Verein, haben wir uns entschlossen einen neuen Internetauftritt zu gestalten.
Die Zeit war reif… ;-)

Wir möchten Mitgliedern, Freunden und Förderern künftig eine Platform zum Informationsaustausch und zum Dialog bieten und wollen an dieser Stelle anregen, uns Eure Ideen und Meinungen zukommen zu lassen. Macht mit und werdet Teil einer aktiven Gemeinschaft!

Anregungen bitte per E-Mail an Mario oder hier direkt im Antwortformular.